Umfahrung Scharnitz BL1 + BL2



Die Umfahrung Scharnitz wird als Landesstraße mit je einem Fahrstreifen pro Richtung geführt. Sie beginnt südlich der Orteinfahrt Scharnitz und schwenkt von dort in die neue Trasse nach links Richtung Norden, überquert den Gießenbach und führt dann in den 959 m langen Tunnel Porta Claudia.

Der Tunnel unterquert in nordöstlicher Richtung das Arntalköpfle und endet unmittelbar nördlich der Porta Claudia Straße. Nach ca. 100 m überquert die Umfahrungsstraße die Isar (Isarbrücke) und mündet unmittelbar vor der Staatsgrenze in die bestehende B 177 ein. Die neue Trasse ist 2.080 m lang und dient zur Verkehrsentlastung der Gemeinde Scharnitz.

Das Bauprojekt wurde in zwei Baulosen unterteilt, die Fa. Gebr. Haider konnte sowohl Baulos 1 als auch Baulos 2 in Arbeitsgemeinschaften erstehen.

Technische Daten:
Humusabtrag: ca. 5.000 m³
Abtrag BKL 2-5: ca. 40.000 m³
Abtrag BKL 7: ca. 24.300 m³
Baugrubenaushub: ca. 10.400 m³
Aufbereitung Tunnelausbruch: ca. 36.000 m³
Dammschüttung:  ca. 41.500 m³
Tragschichten: ca. 18.200 m³
Bewehrte Erde: ca. 10.500 m³
Kabelarbeiten: ca. 16.300 m
Entwässerung: ca. 1.300 m

 

 

Projektdetails

Standort:

Scharnitz, Tirol

Baubeginn:

1. September 2015

Bauende:

1. Juni 2018

Auftraggeber:

Land Tirol

Auftragssumme:

ca. 24.540.280 ,- € Netto

ARGE-Partner:

Terrag-Asdag AG, Marti GmbH

Argeanteil Gebr Haider:

ca. 3.300.000 ,- € Netto

Bauleiter:

Bmstr. Dipl.-Ing. (FH) Grünwald Martin

Polier:

Raggl Stefan

Techniker:

Kössler Lorenz

Kaufm. GF:

Marti GmbH

Techn. GF:

Teerag-Asdag AG